Hüttensuche
Wetter

Die Saualpe - ein Wanderparadies für die ganze Familie

Die Saualpe mit ihren sanften Hängen zählt wohl zu den schönsten und noch weitgehendst naturbelassensten Gebieten im südösterreichischen Raum. Die vielen Almhütten und Almgaststätten sorgen für ausreichend Verpflegung und Unterhaltung für die ganze Familie.

Einige Rundwandervorschläge:

Ladinger Spitz, 2079 m Seehöhe

Ausgangspunkt: Die Bushaltestelle bei der Ofnerhütte - 1658 m. Zufahrt von Wolfsberg über Lading. Charakter: herrliche Bergwanderung auf Straßen und einfachen Steigen, Gehzeit: 3 – 3,5 Stunden, Höhenunterschied: 500 m

Einkehr: Ofnerhütte und Wolfsberger Hütte.
Der Höhenzug der Saualpe liegt wie ein gestrandeter Wal im Meer der Kärntner Berge, hat Wilfried Gallin einmal gesagt. Tatsächlich wälzt sich dieses Massiv wie ein riesenhafter Leib zwischen dem Görtschitz- und dem Lavanttal – 30 km lang, bis zu 25 km breit und damit rund ein Zwanzigstel der Fläche Kärntens einnehmend. Wie die benachbarten Nockberge stammt die Saualpe zum Teil von einem Bergland, das sich schon vor dem Perm-Zeitalter an der Stelle der heutigen Alpen ausbreitete. Wie Relikte aus fernen Urzeiten erscheinen auch seine charakteristischen Öfen – niedrige, aber oft wild aufgeschichtete Gruppen harter Felsblöcke, die der Verwitterung widerstanden. Darunter verbergen sich da und dort edle Mineralien, Gold, Silber und Kupfer, aber auch Schwefelquellen. Der seltsame Name „Gertrusk“ wird von Mineraliensammlern so ehrfurchtsvoll ausgesprochen, als läge dort das gelobte Land!

Aufstieg: Vom Parkplatz spazieren wir zur nahen Ofnerhütte und auf einem markierten Weg weiter durch den Ladinger Graben. Dann steigen wir über einen Almrücken an, wandern oberhalb der Ladinger Alm um den Sandkogel herum ins Kar mit den beiden Meeraugen und erreichen beim Kaiserofen, einer Felsgruppe, den Hauptkamm der Saualpe. Den kurzen Abstecher auf den felsigen Gertrusk sollten Sie keinesfalls auslassen. Vom Kaiserofen steigen wir dann nach Süden auf den Ladinger Spitz, den höchsten Punkt des Massivs. Wenn schlechte Sicht herrscht, kann man ihn auch durch den Westhang umgehen.
Abstieg: Nun zieht der Weg Nr. 338 über den breiten Südrücken und durch sanfte abgedachte Almhänge zur Wolfsberger Hütte hinab. Von dort wandern wir auf dem Weg Nr. 334 zur Ofnerhütte zurück.

Reisberger Hüttentour:

Anfahrt von Wolfsberg über St. Marein – Siegelsdorf – Reisberg zum Lippbauerhof, einer sehr beliebten Gaststätte mit vorzüglicher Küche.
Hier beginnt der Aufstieg auf einem sehr schönen Waldweg über den Moserkogel zur Reisbergerhütte – Alpenrose – Offnerhütte zum Saualpenschutzhaus. Von hier aus führt der Weg abfallend über die Pöllingerhütte wieder zur Reisbergerhütte und über den Moserkogel zum Lippbauerhof in Reisberg.
Gehzeit: ca. 6 Stunden
Man kann auch mit dem Auto bis zur Reisbergerhütte fahren. In diesem Fall verkürzt sich die Gehzeit um ca. 2 Stunden.

Saualpen-Gipfeltour:

Anfahrt über Wolfsberg – St. Michael – Lading zur Gießlhütte (1.347 m Seehöhe). Von der Gießlhütte aus führt ein Wanderweg zur Zechhütte – Offnerhütte zum Ladinger Spitz. Dieser ist mit 2.079 m Seehöhe die höchste Erhebung der Saualpe. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über das Görtschitztal und dem gesamten Unterkärntner Raum. Bei klarem Wetter sieht man bis zum Großglockner. Der Abstieg erfolgt über die Landingerhütte und weiter auf einem Forstweg zur Gießlhütte.
Gehzeit 5 ½ Stunden

Tourinfos:

Für die vielen Wandermöglichkeiten im weiten Saualpengebiet stehen Ihnen auch geschulte Wanderführer zur Verfügung. Erkundigen Sie sich bitte bei der  RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH in Wolfsberg. Tel. 04352/2878, oder bei Ihrem Unterkunftsgeber im Saualpengebiet.

wandern2

Selbst Esel wandern auf der Saualpe gerne!